Warum sterben die Bienen? Gefahr für valencianische Orangen - CitrusRicus Zu Inhalt springen
¿Por qué mueren abejas? Peligro para las naranjas valencianas

Warum sterben die Bienen? Gefahr für valencianische Orangen

Als Erzeuger von valencianischen OrangenHeute möchte ich über ein Phänomen sprechen, das mich sehr beunruhigt: das massive Bienensterben aus unbekannten Gründen. Nicht nur, weil es unmittelbare Auswirkungen auf die menschliche Ernährung und die biologische Vielfalt hat, sondern auch, weil es ein Hinweis auf das sein könnte, was noch kommen wird.

Zahlen belegen, dass die Honigbienenpopulation in den USA in den letzten fünf Jahren um 30-75 % zurückgegangen ist (in anderen Ländern dürften die Zahlen ähnlich sein). Dies ist für die Lebensmittelkette von großer Bedeutung, da die Honigbienen die Bestäubung übernehmen.

Um die Auswirkungen dieser Insekten zu bewerten, arbeitet die UNO an einer Studie über Bestäubung und Lebensmittel, deren Schlussfolgerungen für Dezember 2015 erwartet werden (das ist die Sache mit dieser Organisation, sie ist nicht sehr, sehr schnell). Die Studie wird von der Zwischenstaatlichen Plattform für Biodiversität und Ökosystemleistungen (IPBES) durchgeführt.

Das Verschwinden der Bienen bedeutet nicht, dass uns die Nahrung ausgeht. Es gibt viele Nahrungsmittel, die keine Bestäubung benötigen, wie z. B. Mais, Weizen oder Reis. Mit anderen Worten: Das Rückgrat der Welternährung ist gesichert, aber es gibt zwei klare Auswirkungen:

  1. sofortiger Preisanstieg bei allen anderen Lebensmitteln, da das Angebot sinkt (und weil ich böse bin, bin ich mir nicht sicher, ob dies an den Landwirt weitergegeben wird).
  2. dasEssen würde viel weniger Spaß machen! Schätzungen zufolge würden 90 % der Äpfel, 100 % der Mandeln, 90 % des Spargels, der Avocados, des Brokkolis und der Zwiebeln nicht mehr produziert werden. Ungefähr die Hälfte der Mandarinen und 20 % der Zitronen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Die Ursache für dieses massive Bienensterben ist noch nicht bekannt. Es gibt einige Assoziationen und Hinweise, aber es gibt keinen eindeutigen Zusammenhang.

Die derzeitige Theorie besagt, dass das Massensterben auf eine Kombination aus der kumulativen Wirkung von Pestiziden, insbesondere Neonicotinoiden, sowie Parasiten und Krankheiten zurückzuführen ist, die, da die Bienen durch Pestizide und Fungizide geschwächt sind, eine tödliche Wirkung haben, die sie sonst nicht hätten (so Peter Neumann, Leiter des Instituts für Bienengesundheit an der Universität Bern in der Schweiz).

Die Imker werden ohne ersichtlichen Grund mit toten Bienenvölkern konfrontiert. Das gesamte Bienenvolk wird durch ein Phänomen namens "Colony Collapse Disorder" (CCD) ausgelöscht.

Das Problem mit diesen Pestiziden ist, dass sie "systemisch" sind, d. h. sie durchdringen die gesamte Pflanze und ihre Wirkung hält viel länger an als die anderer Pestizide. Die Ironie dabei ist, dass Neonicotinoide für Landwirte eigentlich sicherer sind, weil sie weniger in die Umwelt verdunsten und ihre Anwendung kontrollierter ist.

Die Neonicotinoide werden als ein Schlüsselwirkstoff in diesem Prozess angesehen. In den USA wird die US-Umweltschutzbehörde verklagt, weil sie die Verwendung von Sulfoxaflor genehmigt hat: ein chemisches Insektizid aus der Familie der Neonicotinoide.

Derzeit gilt in der EU ein teilweises Moratorium für die Verwendung von Sulfoxaflor für zwei Jahre. Dies ist jedoch keine Lösung für das Problem: In Australien gibt es keine CCD, aber in Frankreich, Spanien usw. leiden wir weiterhin darunter. Klar ist, dass es in dieser von Lobbys beherrschten und zutiefst bürokratischen EU sehr schwierig sein wird, weiter voranzukommen (entschuldigen Sie die politische Meinung, aber ich sehe jeden Tag weniger Nutzen in dieser megalithischen europäischen Verwaltung, die viel Aufwand und wenig Nutzen für das tägliche Leben eines KMU in Spanien bringt).

Andere Forscher konzentrieren sich auf Schädlinge wie die Varroa, eine parasitäre Milbe, die die Varroatose hervorruft, die eine hohe Sterblichkeitsrate bei Bienen verursacht und sich schnell ausbreitet. Auch andere Bieneninfektionen und -krankheiten werden untersucht.

Ein weiterer Faktor, von dem man annimmt, dass er die Entwicklung beeinflusst, ist die Einschränkung der Pflanzenvielfalt und damit des Nahrungsangebots für die Bienen. Dies trifft vor allem auf die USA zu, wo große Flächen für Monokulturen genutzt werden, während dies in Europa weniger ein Problem darstellt.

Ohne Bienen werden wir eine Alternative für die Bestäubung finden müssen. In Teilen Chinas sind die Wildbienen durch den massiven Einsatz von Pestiziden ausgerottet worden, so dass die Landwirte die Früchte manuell mit Bürsten bestäuben müssen. Kürzlich wurde in Harvard der erste Bestäubungsroboter entwickelt, der vielfältige Anwendungsmöglichkeiten hat, wie z. B. Spionage, dessen Hauptfunktion jedoch darin besteht, die Bestäubungsarbeit der Bienen zu ersetzen.

Meiner bescheidenen Meinung nach kann die Ursache nicht allein in den Neonicotinoiden liegen (auch wenn sie ausschlaggebend sind), sondern in einer Kombination von Faktoren, bei denen der Missbrauch von Pestiziden und Fungiziden eine Schlüsselrolle spielt. In Bienenpollen wurden bis zu 9 verschiedene Arten von Pestiziden und Fungiziden gefunden.

Bienen sind recht widerstandsfähig, und die Imker konnten ihre Bienenvölker wieder aufbauen, wenn auch unter großen Kosten. Das gibt Anlass zu Optimismus, aber es muss eine Lösung gefunden werden, und alle Landwirte sind verpflichtet, durch verantwortungsvolle und umweltfreundliche Anbaumethoden ihren Beitrag zur Lösung des Problems und zur Verbesserung unserer Umwelt zu leisten.

Dieses Problem liegt mir sehr am Herzen. Ich habe Orangenbäume und das ist die Zeit des Jahres, in der man die Nützlichkeit der Bienen und die Schönheit der Natur am meisten schätzen kann. Wir können so nicht weitermachen, die nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte, auf Chemikalien basierende Landwirtschaft muss modernisiert werden und auf dem Respekt vor der Natur und ihren Zyklen beruhen.

Wenn Sie wissen wollen, wie unsere Orangenkönnen Sie unsere Webseite oder folgen Sie uns auf Facebook.

Vorheriger Artikel Orangen: eine Quelle für lösliche Ballaststoffe